Ahrdorfer Häuser

HeppeschSchon seit längerem hatte ich die Idee, eine Seite über die Ahrdorfer Häuser zu machen. Die Idee hatte ich nicht etwa, weil es in Ahrdorf besonders tolle oder außergewöhnliche Häuser gibt. Es geht vielmehr darum, auch hier ein Stück Geschichte zu erhalten oder wieder neu zu beleben, denn selbst viele Menschen, die heute in Ahrdorf wohnen, wissen nicht, wo sie die Häuser mit Namen wie ‘Schlompe’, ‘Märx’, ‘Bongerts’, ‘Kleins’ oder ‘Alt-Massong’ suchen sollten.

Es geht also auch um Hausnamen, die leider immer mehr verschwinden.

Aufgrund der Tatsache, dass in Ahrdorf im Krieg viele Häuser beschädigt oder zerstört wurden, sieht das Dorfbild heute ganz anders aus als noch vor dem Krieg - auch dies ein Anlass, sich einmal näher mit den Ahrdorfer Häusern zu beschäftigen. Endgültiger Auslöser für diese Seite war das Foto, welches Sie links sehen können. Es zeigt das Haus ‘Heppesch’ vor dem Krieg. Danke an Helmut Frings für dieses Foto!

Bei der Frage, wo fängt man an und wo hört man auf, habe ich mir als Ausgangspunkt das Häuserverzeichnis von Pastor Rütten ausgewählt, welches dieser am 13.10.1887 angefertigt hat. Das Verzeichnis habe ich in einem Kirchenbuch entdeckt und abgeschrieben. Leider konnte ich nicht alles lesen. Für Ergänzungen und Korrekturen bin ich sehr dankbar. Zu einigen Häusern habe ich mehr Informationen. Diese werden dann nach und nach auf einer eigenen Seite beschrieben. Beginnen möchte ich mit einem interessanten Haus, in dem bis vor einigen Jahren der frühere Nationaltorhüter Harald (Toni) Schumacher gewohnt hat. Ich kannte das Haus unter dem Hausnamen ‘Reedesch’, einige kennen es vielleicht noch unter dem Namen ‘Wieetz’ (von Wirtz) ganz früher hieß das Haus jedoch ‘Plotzenhaus’. Bitte klicken Sie dazu auf den entsprechenden Button in der linken Menüleiste

Hausnamen

Wer kennt sie heute noch, die alten Ahrdorfer Hausnamen? Wer weiß noch, wo Neumanns Haus stand, wo Bongerts, Nateße oder Märx? In einem Artikel habe ich mal gelesen, dass es eine Art ‘geistiger Denkmalschutz’ ist, die Hausnamen zu erhalten, denn auch diese Bezeichnungen sind längst aus der Mode gekommen. Heute wird kaum noch jemand mit seinem Hausnamen angesprochen. Dadurch und ganz allgemein durch den zunehmenden Verlust der Mundart - des Eefeler Platt - sind die Namen dem Untergang geweiht.

Früher war es ganz selbstverständlich, dass über z.B. Mathias Jakobs nicht in der Form gesprochen wurde, dass es hieß ‘Das ist Mathias Jakobs’, sondern “Dat ess Jlaaskrämesch Mättes’. Der Nachname oder Familienname wurde also ersetzt durch den Hausnamen - in diesem Falle ‘Jlaaskrämesch’, was von Glaskrämer kommt. Vielleicht ist ‘ersetzt’ auch der falsche Ausdruck, denn die Hausnamen gibt es möglicherweise länger als die Nachnamen. Die Nachnamen sind erst relativ spät entstanden, nämlich erst im ausgehenden Mittelalter, in manchen Orten erst im 17. Jahrhundert. Vorher gab es lediglich Vornamen (plus ggf. die Ortsbezeichnung) und da man - besonders in der Eifel, wo es bei den Vornamen wenig Phantasie gab - eine zusätzliche ‘Kennung’ brauchte, wählte man einen Hausnamen. Hausnamen waren aber auch nach Einführung des Familiennamens wichtig, denn aufgrund der bereits erwähnten Phantasielosigkeit beim Vornamen und der Ballung von Familien in einem Ort konnte es vorkommen, dass es mehrere Personen gleichen Vor- und Nachnamens gab. Auch deshalb waren die Hausnamen als zusätzliches Unterscheidungsmerkmal wichtig. Wenn man alte Kirchenbücher liest, stößt man häufig bei Männern auf die Vornamen Josef, Peter Josef, Josef Peter, Johann, Johann Josef, Hubert etc. Bei Frauen waren es im Wesentlichen Anna, Katharina, Anna Katharina, Maria, Anna Maria usw.

Über Jahrhunderte hinweg hat sich daran nichts verändert, wohl auch deshalb, weil ein Neugeborenes in aller Regel den Vornamen des Paten bzw. der Patin bekam. Das hat sich erst seit einigen Jahrzehnten verändert. Zu meiner Zeit wurde - wenn der Pate schon nicht Namensgeber wurde - der Name des Paten zumindest als Zweitnamen angehangen (z.B. bei mir... mein Pate hieß Theodor und so wurde bei mir zum Manfred der Theo als Zweitname beim Standesamt eingetragen).

Interessant ist noch, dass der Hausname eines Menschen sich nicht ändert, wenn er in ein anderes Haus zieht, weder bei Männern noch bei Frauen. So behält ‘Jlaaskrämesch Alfred’ seinen Namen, auch wenn er längst neu gebaut hat und nicht mehr in seinem Elternhaus wohnt.

Wo kommen die Hausnamen her?

Der in der Eifelregion kundige Leser wird wissen, dass im Rahmen der Kirmes (Kirchweihfest) auch immer Häusertaufen stattfinden, und zwar für die Häuser, die entweder neu gebaut werden oder eine größere Umbaumaßnahme erfahren. So war es auch in Ahrdorf, jedenfalls solange es noch eine Kirmes gab. Die Namensgebung in moderner Zeit hat sich leider nicht immer an den alten Regeln orientiert und - vielleicht deshalb - nicht immer durchgesetzt, zum Beispiel ‘Der fliegende Holländer’. Die Hausnamen haben sich im Laufe der Jahrhunderte entwickelt, und zwar im Prinzip genauso wie Familiennamen. Beruf, Herkunft, Lage des Hauses im Ort oder Flurname, Vorname (männlich oder weiblich) eines Ahns der Familie und andere Besonderheiten bilden den Ausgangspunkt für den Hausnamen. Einige Beispiele aus Ahrdorf:

Beruf: Jlaaskrämesch (Glaskrämer), Hamerschmeds (Hammerschmied), Poss (Post), Nohlschmeds (Nagelschmied)

Lage des Hauses / Flurname: Nössjes (vom Flurnamen ‘Im Nüßgespesch’), Fuss (vom Flurnamen ‘Auf Fußgarten’)

Vorname: Peterjakobs, Stoffels (von Christoph)

Nachname: Schrüedeschjanns (von Schröder, vielleicht in Kombination mit einem Vornamen ‘Johannes / Jannes’), Märx

Welches Haus mit welchem Hausnamen steht / stand wo?

Diese Frage ist nicht immer leicht zu beantworten. Das liegt daran, dass ein Dorf - zum Glück - lebt. Häuser werden abgerissen, neue Häuser gebaut, entweder an der Stelle eines abgerissenen Hauses oder an neuer Stelle. Aus Schuppen und Stallgebäuden werden Wohnhäuser und so weiter... Auch Hausnummern helfen nicht weiter, denn auch diese unterliegen der Wandlung. Mein Elternhaus (Jähne bzw. Hamerschmeds) hatte früher die Hausnummer ‘Ahrdorf 33’. Damals gab es noch keine Straßenbezeichnungen. Dann kamen die Straßenbezeichnungen und das Haus wurde mit ‘Schönebergstraße 33’ bezeichnet. Dann wurde die Nummerierung auf das allgemein gültige System der Hausnummerierung umgestellt und die Bezeichnung ‘Schönebergstraße 2’ vergeben. Übrigens stellt sich die Frage, wie man auf die Bezeichnung ‘Schönebergstraße’. Der Berg, auf dem die Häuser stehen, hieß früher landläufig ‘Säuberg’. Naja, verständlicherweise konnte man die Straße nicht ‘Schweinebergstraße’ nennen..... Ich vermute, dass der Name von einem Schild kommt, welches Willi Kämmerling eines Tages an seinem Schuppen befestigte. Dort stand ‘Schöneberger Platz’. Wie er auf die Idee kam, ist nicht überliefert aber ich denke, er war damit der Namensgeber der ‘Schöneberger Straße’. Willi sei Dank - wie gesagt: es hätte schlimmer enden können ;-))

Blums Mühle 1952Weil es die beste vorhandene Quelle ist, halte ich mich daher zunächst an das bereits erwähnte Häuserverzeichnis von Pastor Rütten aus dem Jahre 1887. Merkwürdig bei diesem Verzeichnis ist, dass das wohl älteste Haus in Ahrdorf, die Blums-Mühle (siehe nebenstehendes Bild), nicht aufgeführt ist. Über die Blums-Mühle konnte ich mittlerweile das ein oder andere herausfinden. Wenn Sie mehr über die Blums-Mühle erfahren wollen, klicken Sie dazu bitte den Button ‘Blums-Mühle’ in der linken Menüleiste an.

Auch hier gilt: Ahrdorf.de lebt von seinen Lesern. Wenn Sie also ein altes Foto eines Ahrdorfer Hauses oder ergänzende Informationen haben, bitte ich um eine kurze Nachricht. Hier nun die Liste

Nr.

Hausname

Bedeutung

Bewohner 1887

Bewohner 2006

Sonstiges

1

Nateße

Möglicherweise von Bernhard, der im Eifeler Platt schon mal mit Nates bezeichnet wurde

Radermacher, Josef

entfällt

Stand etwa an der Stelle des heutigen Bürgerhauses und wurde beim Luftangriff vom 25.12.1944 völlig zerstört. An der Stelle wurde nach dem Krieg das Feuerwehrhaus errichtet, das später zum Bürgerhaus umgebaut wurde.

2

 

 

 

 

in Stallung umgeändert

3

Nößjes

Kommt vom Flurnamen ‘Im Nüßgespesch’

Brang, Hubert

Keul, Thea

 

4

Fuss

Kommt vom Flurnamen ‘Auf Fußgarten”

Krebs, Peter Joseph

Hansen, Bernhard

 

5

Nieshaus, An Niese

nicht genau bekannt. Ich gehe davon aus, dass der Name von einem Mann namens Paul Neisen, der in der zur 1000-Jahr-Feier veröffentlichten Chronik hervorgeht.

Illigen, Peter Joseph

Weber, Bruno

Das Haus steht nicht mehr. Etwa an der Stelle steht heute das Haus von Bruno Weber (Stoffels)

6

Jlaaskrämesch

Von der Berufsbezeichnung ‘Glaskrämer’

Nelles, Peter

Jakobs, Stefan

Das Haus steht ebenfalls nicht mehr. Auf dem Grundstück - wenn auch an anderer Stelle - steht heute das Haus von Stefan Jakobs

7

Fußgierdenhaus

nicht bekannt, ggf. von ‘Fußgarten’, siehe oben

Evertz, Balthasar

 

 

7a

 

 

Prisor, Peter

 

 

8

Blotzemüll

Blotzemüll

nicht bekannt

Jakobs, Johann

Frings, Thomas

damals Plotzenmühle, wurde später in Jakobs-Mühle umbenannt, heute Frings-Mühle

9

Scheer

nicht bekannt

Raths, Peter

Rieder, Gerta

Gerta Rieder ist eine Enkelin des Peter Raths

10

 

 

Zimmer, Jakob

 

 

11

Scholze

Scholze

ggf. von der Bezeichnung Schultheiß. Jedenfalls ist kein Schulz, Scholz o.ä. bekannt

Zimmer, Katharina

Daniels, Peter

Das alte Haus ist abgebrannt. An ähnlicher Stelle wurde ein neues Haus gebaut.

12

Heppesch

Heppesch

Kommt vom Flurnamen ‘Im Hebbertsgarten’

Christmann, Hubert

 

Hier war später die Bäckerei Frings angesiedelt, die für ihr ‘Ahrdorfer Brot’ berühmt war.

13

Acker

Acker

Kommt vom Flurnamen ‘Im Ackerpesch’

Zimmer, Hubert

 

Das Haus wurde im 2. Weltkrieg von Bomben getroffen und von Christian Horsch neu aufgebaut

14

Italienischhaus

Nohlschmetz

Der Name ist in Ahrdorf nicht mehr erinnerlich. Wahrscheinlich ist ein Haus gemeint, das etwa an der Stelle des heutigen Hauses "„Nohlschmetz“ stand.

Horsch, Gertrud

 

Das links dargestellte Haus wurde durch einen Bombentreffer zerstört.

15

Märx

Märxhaus

wahrscheinlich von dem Familiennamen ‘Marx’, den es in Ahrdorf zeitweise gab

 

 

 

16

Brauhaus

Nicht bekannt, wahrscheinlich der Platz, auf dem heute der ‘Hubertushof’ steht

Raths, Mathias

Gehlen, Ursula

Der Hubertushof wurde 1911 vom Vater von Alfred Schmitz gebaut. Der Vater war wegen des Bahnbaus und der dadurch zu erwartenden guten Geschäfte von Dollendorf nach Ahrdorf gekommen.

17

Hosche

Kommt vom Familiennamen ‘Horsch’

Pickartz, Maria Eva

Gabrea, Serban

im Häuserverzeichnis Horschenhaus genannt

18

Schreinershaus

Kommt vermutlich von der Berufsbezeichnung. Ein Familienname ‘Schreiner’ ist in meinen Unterlagen nicht vorhanden

Conrads, Hubert

 

 

19

Jiiede

siehe unten zwischen 22 und 25

 

 

im Häuserverzeichnis Gierdenhaus genannt

20

Hamerschmeds

Kommt von der Berufsbezeichnung des Hammerschmieds

Illigen, Johann

Leni Pick

Das Haus hieß zwischenzeitlich ‘An Jähne’ (von Jehnen) und jetzt ‘An Hamerschmeds’

21

Schlompe

nicht bekannt

Blum, Peter

Scharf, Peter

im Häuserverzeichnis ‘Schlumpenhaus’ genannt

22

Plotzenhaus

Plotzenhaus

nicht bekannt

Wirtz, Katharina

Gier,

hing mit der Plotzenmühle zusammen. Darauf deutet auch der ähnliche Baustil hin.

19

Jieede

nicht genau bekannt, ggf. von einem Mann namens Theiß Girthen, der in der Chronik zur 1000-Jahr-Feier erwähnt ist.

Ehlen, Philipp

Wald,

im Häuserverzeichnis ‘Gierdenhaus’ genannt

25

Behrens

Kommt vom Familiennamen ‘Behrens’

Klein, Johann

Gerards, Hermann-Josef

 

26

Bongerts

Kommt vom Flurnamen ‘Auf’m Bungert’. Bungert war ein Baumgarten

Behrens, Mathias

 

im Häuserverzeichnis ‘Bongartshaus’ genannt, wurde später umgetauft in ‘Der fliegende Holländer’

23

Freuerhaus (?)

 

 

 

 

27

 

 

 

 

 

28

 

 

 

 

 

29

In der Gass

 

Hunold, Veronika

 

Standort heute nicht mehr nachvollziehbar

30

 

siehe unten nach 33

 

 

 

31

Schrödershaus

Kommt vom Familiennamen ’Schröder’

Blum, Hubert

 

Wahrscheinlich stand das Haus neben dem heutigen linken Friedhofsteil (vom Eingang aus gesehen)

32

 

 

 

 

 

24

Behrendhaus

Kommt wohl auch vom Familiennamen ‘Behrens’

Müller, Michel

 

Wahrscheinlich das Haus, das ich unter dem Namen ‘Kämmerling’ kenne, gegenüber von Behrens (in 2006 Gerards)

33

Schrüedeschjanns

Kommt ggf. vom Namen ‘Johann Schröder’ / ‘Schrüedesch Jannes’

Dorn, Johann Hubert

 

im Häuserverzeichnis ‘Schrödersjrund Haus’ genannt.

34

 

 

 

 

 

35

Peterjakobshaus

Peterjakobshauss oder Neumanns 1908

Ist nicht genau bekannt, ggf. nach dem Vornamen Peter Jakob. Ggf. war Peter Jakob Illigen der Erbauer, siehe Nr. 36

Neumann, Christoph

 

Wurde später ‘Neumanns’ genannt, danach ‘Massongs’

36

Peterjakobs II

 

Illigen, Anton

 

 

37

Stollenwerk

Kommt vom Familiennamen

Romes, Stefan

 

gegenüber Ernst Luxen (‘An Wiessels’)

38

Poss (Post)

Dort war früher die Ahrdorfer Post untergebracht

Stollenwerk, Johann Peter

Luxen, Ernst

 

Soweit der Stand im Jahre 1887. In dieser Auflistung fehlen natürlich all jene Häuser, die danach gebaut wurden. Diese führe ich in einer eigenen Liste auf, die eines Tages an dieser Stelle erscheint.

Zum Seitenanfang